Konrad Schiffmann - Das Land ob der Enns

222 III. Die Slawen. Das nördlichste Rodungsgebiet des Innviertels ist der Sauwatd, die höchste Erhebung des von Passau bis Aschach das rechte Donauufer begleitenden Gebirgsmassivs. Wir finden hier auf allen -Seiten win– dische Namert. In der G. St. Roman: Prag, Df., 1331 Prrech. Vgl. steierm. Prahe, urk. an der Prach, Zahn 57. In der G. Kopfing - dieser gewiß seltene Name begegnet auch in Steierm. (urk. Chopharen) - ist Glatzing, 0., zu nennen, in der G. Waldkirchen Pimeslehen, Bhs., *Pudminges lehen; Tröbing, Bhs., *Trebnich, von trava ,Gras'. In der G. Engelszell: Schasching, einz. Hs., urk. Schassinc. Vgl. steierm. Flurnamen ,im Zassing' bei Zahn 514. In der G. St. Ägidi: St. Ägidi selbst mit dem in Steiermark häu– figen Patrozinium (vgl. :Zahn 4 u. 162); Steinzen, einz. Hsr., von stava ,Sauergras'; Tullern, 0., urk. Tuldnern. Vgl. steierm. Tultenchar, Tultental, Zahn 153. Auch Hendorf-Wallern, Oö. UB. II, n. 463 (1227), gehört hierher; vgl. die steierm. Namen Henberg, Hendorf, Henveld, Hengist, Zahn 260. Zu Wallern vgl. das oben S. 3 Gesagte. Echern(tal), Zahn 364. H a,u s ruck vierte 1. 1 Im Bez. Ischl: Rotte, bei Hallstatt. Vgl. steierm. Ocharnekk bei Goisern, Pfdf., 14. Jahrh. Gebsarn, Geusarn1 ), von gabis ,Wald– meister'. Vgl. den steierm. Flurnamen ,das Goys' (15. Jahrh.), heute Bhs. Goisser bei Zahn 218. Mit Gois im Salzburgischen hat Goisern nichts zu tun, denn jenes heißt urk. Collis (Salzb. UB. I, 1028). Lasern, 0., G. Goisern, 14. Jahrh. Lasarn, von laz ,Wald', ,Ro– dung'. Ähnliche Namen in Steiermark häufig. Vgl. Zahn 295. - Posern, 0., G. Goisern, zu pozar ,Waldbrand', ,Asang'. - Primesberg, 0., G. Goisern, aus *Primuzberg vom PN. Primus. Vgl. Zahn 68. - St. Agatha, 0., G. Goisern. Das Patrozinium weist auf Windische. - Schmaranz, einz. Hsr., G. Goisern, 14. Jahrh. Smardentzer. Vgl. steierm. Schmeretzen, urk. Zmiritz, Zahn 426. - Z1an, einz. Hsr., G. Goisern, s. Flußnamen. Im Mondseeland: Blomberg, einz. Hs., G. St. Lorenz, wahrsch. *Planberg, von plan ,dürr, unfruchtbar'. - Bramesberg, Bhs., G. Tiefgraben, 1416 Prreneinsperg, viel!. vom PN. Primus. - Bunzen- oder Kolmanns– berg, vgl. Zahn 80. - Gausen, Wir., G. Tiefgraben. Vgl. steierm. Gausenberger, Gausendorf, Zahn 204. - Graubitzberg, Wir., G. Inner– schwand. Vgl. die Belege zu steierm. Grebenz, Grebenzen, Zahn 232. - Kritzing, einz. Hs., G. Oberwang, sieh Kritzing, B. Schärding. - 1 ) Oö. Stiftsurb. I, 371, n. 46.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQ4MjI2