Steyrer Geschäfts- und Unterhaltungskalender 1986

E c ~ -b~ ::, -5~ ~ oO Katholiken ProtestanLen C::, AUGUST ;. o- .,:;:g 0"' 0 3: ~ ~- Erntemonat: 31 Tage Tageslänge: I Fr 213 Petrus Faber Makkabäer * Von 15 Std. 2 Min . bis 13 Std. 2 Sa 214 Portiunkula Gustav * 30 Min . Der Tag nimmt ab um 3 So 215 18. i. J., Lydia 10., August ,,ll! 1 Std. 32 Min. 4 Mo 216 Dominik Dominik ,,ll! Sonnenauf- und -untergang am Monatsanfang: 5 Di 217 Mariä Schnee • Mariä Schnee i1J. Aufgang: 5.38 Uhr 6 Mi 218 Verkl. Christi Sixtus i1J. Untergang: 20.40 Uhr 7 Do 219 Kajetan Donat i1J. (Sommerzeit) 8 Fr 220 Zyriakus Zyriakus « 9 Sa 221 Roman Roland « Lostage: 10 So 222 19. i. J., Laurenz 11., Laurentius n RegenanMariäSchnee(S.), tut dem Korn empfindlich weh. II Mo 223 Susanna Hermann n lst's von Petrus (1,) bis Lauren- tius (10.) heiß, bleibt der Win- 12 Di 224 Klara Klara c,jf ter lange weiß. Wie das Wetter 13 Mi 225 Kassian } Kassian c.f 14 Do 226 Eusebius Eusebius m zu Kassian (13.), hält es viele Tage an . Wie der Bartholo- 15 Fr 227 Mariä Himmelr. Mariä Himmelf. ~ mäus.:fag (24.) sich hält, so ist 16 Sa 228 Rochus Rochus ~ 17 So 229 20. i. J., Hyazint 12., Bertram ~ der ganze Herbst bestellt. Bauernregeln: 18 Mo 230 Helena Helena & Der Tau ist dem August so not , 19 Di 231 Johannes (ip Sebald & wie jedermann sein täglich 20 Mi 232 Bernhard Bernhard & Brot. Macht der August uns 21 Do 233 Johanna Adolf = heiß, bringt der Winter viel = Schnee und Eis. 22 Fr 234 Sie~fried Timotheus = 23 Sa 235 Phi ipp B. Zachäus ~ lOOjähriger Kalender: 24 So 236 21. i. J., Barth. 13., Bartholomäus ~ Den 1. trüb und wenig Regen, 2., 3., 4. herrlich schön, nachts 25 Mo 237 Ludwig Ludwig r:; kühl, den 5. Donner und Platz- 26 Di 238 Zephyrin Ze~hyrin r:; regen, 6. ziemlich schön, den 7. 27 Mi 239 Josefv. C. ~ Ge hard r:; bis 13. täglich Regen, 14., 15., 28 Do 240 Augustin Augustin * 16. schön, 17. groß Wetter mit 29 Fr 241 Johannes Enth . Johannes Enth. Donner, Sturmwind und· 30 Sa 242 Rosa v. Lima Rebekka ,,ll! Platzregen, vom 18. bis zu End 31 So 243 22. i. J., Raimund 14., Paulinus ~ kontinuierlich starkes Regen- weiter, das Getreide wächst auf dem Feld aus und das Stroh verfault. 20

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQ4MjI2