Veröffentlichungen des Kulturamtes, Heft 26, Dezember 1965

Steyr am Beginn des 18. Jahrhundertcs. (Ölgemälde im Kulturamt. 150X 206 cm, wahrscheinlich von einem erhöhten Standpunkte südlich des Quenghofes gemalt) Der Bildvordergrund ist idealisiert dargestellt, das Bauernhaus vorne könnte der Stieglhof sein. Erwähnt sei, daß in dieser Zeit der Teufelsbach noch durch den Hundsgraben abfloß. Links im Vordergrund ist eine Brücke dargestellt, deren Lage auch der jetzigen Teufelsbachbrücke beim Schloß Engclseck entspricht. Links von diesem Schlosse sieht man die Steyr-Niederung, auf der sich heute Arbciterheim, Kindergartenncubau und Schwimmschulo befinden. Knapp neben dem Schlosse liegt die Flußgabel, über die jetzt die Fallen- 6rüde nächst der Schwimmschule führt. Am linken Rand des Bildmittelgrundes erblickt man rechts vom Weg (Christ­ kindlweg) die heutige Liegenschaft Pelz (Hammerschmiedberg 11—16) und die erste Zeugstätte; darüber befindet sich das Herrenhaus (mit einem Türmchen) und rechts davon das Aichetschlößchen (Sierninger Straße 82). Zwischen den beiden liegen die Häuser am Hammerschmiedbcrg. Rechts vom Bildmittelgrund liegen die Häuser an der Sierninger Straße und am Hang zum Wehrgraben. Über dem rechten Begrenzungsturm von Engelseck erkennt man undeutlich das Bruderhaus. Am rechten Bildrand sind der Schnallenberg mit den Kreuzwegkapellen, das Schnallentor und der Friedhof zu sehen. Das Stadlmayrgut ist durch den Baum verdeckt. Den Bildhorizont, der links idealisiert wiedergegeben wird, bildet der Dachs­ berg. Auch dieses Bild stammt aus dem Besitze der Gräfin Christine Lambcrg, schloß Trautenfels, Steiermark, und wurde vom Magistrate im Jahre 1954 um S 2000.— angekauft. Es ist, nach Meinung von Experten des oö. Landesmuseums, ein Werk des Malers Faistenbcrger. 20

RkJQdWJsaXNoZXIy MjQ4MjI2